Allgemein,  Ernährung und Gesundheit

7 Dinge, die ein Hund auf keinen Fall fressen darf

Hunde sind keine reinen Fleischfresser, alles verträgt der Magen aber auch nicht. Abgesehen davon, dass Hunde auch Allergien haben können oder Unverträglichkeiten, gibt es Dinge die absolut kein Hund fressen sollte. Oftmals ist auch die Menge ausschlaggebend. Wichtig ist: falls der Hund doch etwas aufgenommen hat, was giftig ist, immer sofort zum Tierarzt und nicht erst das Internet fragen.

1. Schokolade

Schokolade enthält einen bestimmten Stoff namens Theobromin. Beim Menschen wird das durch ein bestimmtes Enzym abgebaut, Hunden fehlt jedoch dieses Enzym und es kommt zu einer Vergiftung. Auch kleine Mengen reichen schon aus.

2. Zwiebelgewächse

Zwiebelgewächse wie Zwiebeln oder Knoblauch zerstören die roten Blutkörperchen, auch schon in sehr geringen Mengen.

3. Pilze

Pilze schaden den Leber und Nieren und sind auch für das Blut nicht gesund. Genau erforscht ist dies allerdings noch nicht.

4. Geflügelknochen

Geflügelknochen in rohem Zustand können Salmonellen enthalten, die für Hunde genauso wirken wie für Menschen. In gekochtem Zustand werden sie porös und können durch Splitter den Hund von innen verletzen.

5. Weintrauben/Rosinen

Weintrauben und Rosinen können zu Nierenversagen führen. Schon wenige Gramm reichen dafür aus.

6. Alkohol

Manche empfehlen geringe Mengen Eierlikör zur Beruhigung, man sollte jedoch wissen das Alkohol beim Hund ähnlich wie beim Mensch wirkt, nur dass die Wirkung beim Hund deutlich schneller und schon in geringer Dosis einsetzt.

7. Salz

Salz ist schädlich für Nieren und besonders für das Herz, auch in geringen Mengen gibt es viele Hunde die es nicht vertragen. Also auch Knabbersachen oder Chips sollte man vermeiden.

Zeit für ein Quiz – Kennst du alle Antworten?